Was ist Cushing beim Pferd?

Cushing ist eine Erkrankung, die bei Pferden auftreten kann und leider nicht heilbar ist. Es kann jedoch mit der richtigen Behandlung und Pflege kontrolliert werden. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Cushing bei Pferden, welche Symptome auftreten, wie die Diagnose gestellt wird und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Cushing ist eine Erkrankung, die bei Pferden auftreten kann. Sie wird auch als „Equine Cushing-Syndrom“ bezeichnet und ist eine Störung des Hypophysenadenoms, die durch eine gestörte Funktion der Hirnanhangsdrüse verursacht wird. Die Symptome dieser Erkrankung können Muskelschwäche, Fettleibigkeit, Hautprobleme, hoher Durst und vermehrter Appetit sein. Da sie schwer zu behandeln ist, ist es wichtig, dass Pferdebesitzer die Symptome früh erkennen und ihr Tier untersuchen lassen, um die richtige Diagnose zu stellen.

Wie macht sich Cushing bemerkbar?

Symptome eines Cushing-Syndroms: Gesteigerter Appetit und Gewichtszunahme sind typisch für das Cushing-Syndrom, wobei sich Körperfett meist am Bauch (Stammfettsucht) und am Nacken (Stiernacken) ansammelt, während Arme und Beine relativ dünn bleiben. Weitere Symptome sind Muskelschwäche, runde Gesichtsform (Vollmondgesicht) und Rundrücken (Kyphose), verstärkte männliche Behaarung, auch bei Frauen.

Cushing ist zwar eine ernste Erkrankung, aber glücklicherweise können die Symptome häufig durch Therapien eingedämmt werden. Oft wird dazu das Präparat Prascend verschrieben. Das ist nicht nur für den Patienten, sondern auch für den Besitzer eine gute Nachricht, da die Symptome auf diese Weise eingedämmt werden können.

Wie lange kann ein Pferd mit Cushing leben

Es ist bemerkenswert, dass Pferde und Ponys mittlerweile schon im Alter von drei Jahren vom Equinen Cushing Syndrom betroffen sein können. Dr. Kampmann hat ein Pferd, das ein stolzes Alter von 37 Jahren erreicht hat, was ebenfalls aufzeigt, dass man das Pferd gut behandeln und die Krankheit verzögern kann.

Equine Cushing Syndrom ist eine Erkrankung, die vorwiegend bei älteren Pferden vorkommt. Es wird geschätzt, dass ungefähr 15 % der Pferde über 15 Jahren an dieser Krankheit leiden. Die Ursache ist ein gutartiger Tumor der Hypophyse, der zu einem erhöhten ACTH-Spiegel im Blut und zur Bildung einer grösseren Menge anderer Hormone führt.

Was darf ein Cushing Pferd nicht fressen?

Equines Cushing Syndrom ist eine häufige Erkrankung älterer Pferde. Um das Risiko eines Hufrehes zu verringern, sollten Futterquellen, die reich an leicht verdaulichen Kohlenhydraten wie Stärke und Zucker sind, vermieden werden, da sie den Blutzuckeranstieg und damit die Insulinausschüttung fördern.

Cushing – die Diagnose kann für viele Pferdebesitzer ein Schock sein. Es kann sein, dass der erste Gedanke ist, dass diese Krankheit tödlich ist. Doch in vielen Fällen ist sie gut zu behandeln und die Diagnose muss nicht zwangsläufig lebensbedrohlich sein.was ist cushing beim pferd_1

Wie beginnt Cushing?

Morbus Cushing ist eine Erkrankung, die durch eine übermäßige Produktion des adrenocorticotropen Hormons in der Hypophyse verursacht wird, normalerweise durch ein Hypophysenadenom. Die typischen Symptome sind ein Mondgesicht und eine Stammfettsucht, Hämatome sowie schlanke Arme und Beine. Wichtig ist, dass die Erkrankung möglichst frühzeitig erkannt und behandelt wird, um Komplikationen und Langzeitschäden zu vermeiden.

Boehringer Ingelheim bietet im September 2019 einen Cushing Test (ACTH) GRATIS an. Tierbesitzer müssen nur für die Tierarztkosten (Anfahrt, Blutabnahme etc) aufkommen, nicht aber für die normalerweise 40-50 Euro teuren Laborkosten.

Wie viel kosten Cushing Tabletten

160 Stück zum Grundpreis von 1,90€ pro Stück.

Behandlung des Cushing-Syndroms: Das Ziel der Behandlung ist, den erhöhten Kortisolspiegel zu normalisieren. Dies wird meist durch Operationen erreicht, seltenere Fälle können überbrückend durch Medikamente behandelt werden. Das gesamte Behandlungsprozess kann bis zu mehreren Monaten dauern, bis sich die Folgen des Cushing-Syndroms zurückbilden.

Was passiert wenn Cushing nicht behandelt wird?

Cushing Erkrankung ist eine Hormonstörung, die zu einem zu hohen Cortisolspiegel im Blut führt. Im Endstadium der Erkrankung können Komplikationen auftreten, wie Harnwegs- und Hautinfektionen, Bauchspeicheldrüsenentzündungen, Schmerzen, eine Schwächung des Herz-Kreislaufsystems, Leber- und Nierenprobleme. Es ist wichtig, dass Betroffene regelmäßig von einem Arzt untersucht werden.

PPID (Equines Cushing-Syndrom) kann symptomatisch mit Prascend 1 mg Tabletten behandelt werden. Diese Tabletten sind speziell für Pferde entwickelt worden.

Welches Mineralfutter für Cushing Pferde

MASTERHORSE BASIS-Cortocare ist ein Mineralfutter, das speziell für Pferde mit einem empfindlichen Hormonstoffwechsel wie bei Cushing entwickelt wurde. Es deckt den Vitalstoffbedarf dieser Pferde optimal ab.

Pferde mit Cushing leiden unter einem dauerhaft erhöhten Fellwuchs und sollten daher regelmäßig geschoren werden, insbesondere im Frühjahr und Sommer. Dadurch können Kreislaufprobleme und Erleichterung vermieden werden. Auch bei einer Pilzerkrankung oder Haarlingen kann eine Schur notwendig werden, um die Behandlung zu ermöglichen.

Welche Ernährung bei Cushing?

ECS-Pferde benötigen eine Ernährung, die einen niedrigen Gehalt an Zucker und Stärke, eine hohe Rohfasermenge, hochwertige Proteine und Aminosäuren sowie eine ausreichende Versorgung mit Spurenelementen und Vitaminen bietet. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Produkte melassefrei sind.

Equines Cushing-Syndrom ist heutzutage ein weit verbreitetes Problem, das oft durch zu viel Gewicht und zu wenig Bewegung ausgelöst wird. Die Prävention kann jedoch eingeschränkt werden, indem man eine kohlenhydratreduzierte Ernährung befolgt und dem Pferd genug Bewegung ermöglicht.was ist cushing beim pferd_2

Welche Kräuter sind für Pferde mit Cushing

Der Mönchspfeffer wird heutzutage erfolgreich bei Pferden mit Cushing-Syndrom eingesetzt. Er kann aber auch bei Verhaltensstörungen, insbesondere Aggressivität bei Stuten, Wallachen und Hengsten, helfen. Darüber hinaus hilft er bei hormonbedingten Stoffwechselstörungen.

Leinöl ist eine ideale Ergänzung zu einer eiweißarmen Pferdefütterung. Es hat eine sehr gute Verdaulichkeit, unterstützt den Fellwechsel, hat eine entzündungshemmende Wirkung und stärkt das Immunsystem. Es ist also ein sehr empfehlenswertes Ergänzungsfuttermittel für Pferde.

Wann wirken Cushing Tabletten

Eine sehr gute Wirkung und Sicherheit des Medikaments sind in vielen Studien und Publikationen belegt. Der Grad der klinischen Besserung hängt von der Schwere der Erkrankung ab und in den meisten Fällen tritt diese nach 6 bis 12 Wochen ein.

Es ist wichtig, hellhörig zu werden, wenn Ihr Pferd häufig Harn absetzt, da dahinter eine Erkrankung der Harnorgane oder der Nieren stecken kann. Allerdings kann der Harndrang auch Ausdruck eines ritualisierten Verhaltens sein. In jedem Fall ist es wichtig, den Grund herauszufinden und gegebenenfalls einen Tierarzt aufzusuchen.

Ist das Cushing-Syndrom gefährlich

Es ist wichtig, dass Patienten mit endogenem Cushing-Syndrom trotz einer erfolgreichen Behandlung auf die mögliche erhöhte Sterblichkeit durch Begleit-Erscheinungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Infektionen aufmerksam gemacht werden.

Pferdebesitzer sollten beobachten, ob sich an den Zähnen ihres Pferdes dunklere Verfärbungen bilden. Diese sind meistens auf die Farbstoffe im Futter zurückzuführen und können vor allem in Moor-Regionen häufiger vorkommen, da das Weidegras hier mehr Farbstoffe enthält. Solange kein unangenehmer Maulgeruch vorhanden ist, sind diese Verfärbungen unbedenklich. Sollte aber ein unangenehmer Geruch vorhanden sein, sollte der Pferdebesitzer aufmerksam sein und den Zahnarzt aufsuchen.

Wann darf ein Rehepferd wieder auf die Weide

Pferde mit aktueller Rehe-Vorgeschichte sollten keinen Weidegang machen, da das Risiko eines erneuten Rehes zu groß ist. Auch wenn es zuerst nicht nötig scheint, sollten diese Pferde daher auf dem Paddock besser aufgehoben sein. Es bleibt abzuwarten, was ein, zwei oder drei Jahre später ist.

Da Cushing-erkrankte Pferde eine spezielle Ernährung benötigen, können sie mit unserer Leckerli-Sorte „Leinsamen-Fenchel“ (getreidefrei) ohne Bedenken belohnt werden. Der starke Geruch und süße Geschmack des Fenchels machen es den Pferden leichter, ihre tägliche Tablette einzunehmen.

Welche Blutwerte sind bei Cushing erhöht

Bei gesunden Menschen regelt der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse (HPA-Achse) den Cortisol-Spiegel des Blutes. Die Cortisol-Konzentration liegt in diesem Fall unter 2 Mikrogramm pro Deziliter Blut. Bei einem Cushing-Syndrom ist der HPA-Achse gestört, sodass der Cortisol-Spiegel des Blutes über 2 Mikrogramm pro Deziliter ansteigt.

Cushing-Syndrom ist eine Erkrankung, die durch eine erhöhte Konzentration von Kortisol im Blutplasma verursacht wird. Es kann durch äußere oder innere Faktoren ausgelöst werden. Symptome sind Gewichtszunahme, Muskelschwäche, Bluthochdruck und Diabetes. Es ist wichtig, dass jeder, der glaubt, unter einem Cushing-Syndrom zu leiden, sich so schnell wie möglich an einen Arzt wendet, um Behandlungsoptionen zu besprechen.

Hat mein Pferd wirklich Cushing

Cushing ist eine ernste Erkrankung, die bei Pferden auftreten kann. Eines der auffälligsten Symptome sind das lockige und zottelige Fell sowie der gestörte Fellwechsel. Im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit ist es für das Pferd besonders schwer, sich vom Fell zu befreien. Auch Hufrehe wird oft mit Cushing in Verbindung gebracht.

Luzerne, auch Alfalfa genannt, ist eine der ältesten Futterpflanzen in der Pferdefütterung. Sie ist sehr nährstoffreich und enthält eine Vielzahl positiver Eigenschaften, die die Gesundheit deines Pferdes unterstützen können. Daher ist es sinnvoll, Luzerne als Teil des Futterplans deines Pferdes zu berücksichtigen.

Zusammenfassung

Cushing beim Pferd ist eine endokrine Stoffwechselerkrankung, die als Cushing-Syndrom bekannt ist. Es ist eine Erkrankung, die durch eine erhöhte Produktion von Cortisol im Körper verursacht wird. Die Symptome können eine erhöhte Trink- und Futteraufnahme, Gewichtszunahme, Fellverlust, Hautinfektionen, Muskelschwäche und schlechte Leistung sein.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Cushing beim Pferd eine chronische Erkrankung des endokrinen Systems ist, die durch eine übermäßige Produktion des Hormons Cortisol verursacht wird. Es kann in den meisten Fällen erfolgreich behandelt werden, aber regelmäßige Kontrollen sind erforderlich, um einen Rückfall zu vermeiden.